Stadt Bregenz: Der offene Draht zum Bürger

Open Source und auch Open Mind der Verantwortlichen sind genau dann optimale Ingredenzien, wenn es darum geht, knifflige Aufgaben mit einem vernünftigen Budget in den Griff zu bekommen: die Bregenzer Stadtverwaltung und ihre VoIP-Telefonanlage. [...]

(c) Othmar Heidegger

Die Kommuninkationssituation der Bregenzer Stadtverwaltung war einst ein Trauerspiel. Antike Maschinen, die am Ende ihres Lebens standen und drohten, den Mitarbeitern um die Ohren zu fliegen. Bei Erweiterungen musste die Verwaltung Dienstleister mit der Verkabelung beauftragen, Gespräche zu anderen Dienststellen wurden über das öffentliche Telefonnetz geführt – kurz: Es war ein Graus.

Laut Lukas Fetz, IT- und Organisationleiter der Stadt Bregenz, wurde in den vergangenen zehn bis 15 Jahren immer wieder versucht, die Kommunikationslandschaft zu konsolidieren, doch erst 2010 gab es das OK für die große Umstellung. »Wir benötigten eine homogene, standortübergreifende, zuverlässige, flexible un...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel