Virtual Desktop Infrastructure kommt teuer

Auf den ersten Blick lockt Desktop-Virtualisierung mit weniger Managementaufwand, mehr Sicherheit und geringeren Kosten. Doch vor allem enorme Storage-Anforderungen führen dazu, dass virtuelle Clients bis zu 1,7 mal soviel kosten wie klassische Desktops. [...]

(c) © Fotolia / Sergej Khackimullin

Laut Gartner-Zahlen werden nicht einmal zwei Prozent der weltweit installierten 15 Millionen Unternehmens-Desktops derzeit im Rahmen einer VDI-Implementierung (Virtual Desktop Infrastructure) komplett vom Server geladen. Den unbestreitbaren Vorteilen – einheitliche und einfachere Verwaltung aller einbezogenen Desktops, höhere Sicherheit und weniger Energieverbrauch der Clients – stehen eine Reihe spezifischer, aber gewichtiger Hemmschuhe gegenüber.

Wolfgang Schwab von der Experton Group verweist zunächst auf technisch unreife erste Produktgenerationen: »Die Tests mit den VDI-Produkten der ersten Generation vor drei bis vier Jahren verliefen allesamt unerfreulich.« Dass im Ernstfall das Rech...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel