Vmware kehrt zum alten Lizenzmodell zurück

Zu seinem Einstand machte der neue Vmware-CEO Pat Gelsinger den Kunden ein Geschenk und verkündete das Ende der viel kritisierten vRAM-Lizenzierung. Außerdem wurde auf der VMworld 2012 Version 5.1 der vCloud Suite vorgestellt. [...]

(c) Vmware

»Wir beenden die Lizenzierung nach vRAM«, verkündete der seit Anfang September amtierende Vmware-Chef Pat Gelsinger zum Auftakt der diesjährigen VMworld 2012 in San Francisco und sorgte damit für Jubel unter den versammelten 22.000 Kunden. Vor einem Jahr hatte sein Vorgänger Paul Maritz eine neue Metrik angekündigt, die sich an der Zahl der CPU-Sockel und der Menge des virtuellen Arbeitsspeichers orientierte. Die Verantwortlichen versprachen damals ein leichter verständliches und einfacheres Lizenzmodell, in dem es keine Limitierungen bezüglich Zahl der Prozessorkerne und Hauptspeichervolumen geben sollte.

Die neuen Lizenzbedingungen stießen jedoch auf Unverständnis und massive Kritik. Hier...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel