Zu wenig IKT-Nachwuchs

Die Zahl der unbesetzten IKT-Jobs in Österreich steigt weiter an. Mehr Fachkräfte sind jedoch nicht in Sicht. Vor allem die mit über 50 Prozent sehr hohen Dropout-Raten unter IKT-Studenten an den Universitäten geben Grund zur Sorge. [...]

Martin Zandonella, Martina Gaisch, Alfred Harl und Univ.-Prof. Norbert Wohlgemuth. (c) UBIT
Martin Zandonella, Martina Gaisch, Alfred Harl und Univ.-Prof. Norbert Wohlgemuth. (c) UBIT

Der Weg zur digiNATION ist noch weit: »Der vorliegende IKT-Statusreport #4 zeigt, dass der Handlungsbedarf hoch ist. Um an die internationale IT- Spitze zu gelangen, müssen wir umgehend handeln«, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) und erläutert: »Hochqualifizierte Fachkräfte im Informations- und Kommunikationstechnologiesektor (IKT) sind das Rückgrat der Digitalisierung: Die IT-Branche boomt! Der Gesamtwirtschaft fehlen 10.000 Fachkräfte für wichtige IT-Jobs in Österreich. Bis 2020 wird laut EU-Kommission europaweit sogar mit einer Lücke von rund einer Million IT-Arbeitskräften gerechnet«.

Tatsächlich weist d...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel