Deutsche See: Pentaho in der Lebensmittelindustrie

Deutsche See ist der deutsche Marktführer für Fisch und Meeresfrüchte. Das Unternehmen arbeitet seit Jahren mit einer umfassenden Vertriebssteuerung, die auf Pentaho basiert. [...]

Die bei Deutsche See eingesetzte Lösung bietet der Geschäftsführung und dem Vertrieb Zugriff auf Verkaufsdaten und andere wichtige Sales-Kennzahlen. Die Berichte lassen sich auch von unterwegs aus über mobile Endgeräte aufrufen und flexibel zu individuellen Reports zusammenstellen. Momentan umfasst das Portal über 100 Berichte, die schrittweise ausgebaut und erweitert werden.

Pentaho wird bei Deutsche See in den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen von über 300 Usern genutzt: Einkauf, Controlling, Marketing, Produktion, Verkauf, Logistik und der Geschäftsführung. „In Pentaho speichern wir in 20 Cubes und 300 Dimensionen und KPIs alle vertriebsrelevanten Daten, wie beispielsweise Kunden, Belege oder Artikel mit Mengen und Umsätzen“, erklärt Helmut Borghorst, Leiter Verkaufsinnendienst und Softwareentwicklung bei Deutsche See.

Im Vertriebsportal sind unter anderem diverse Standard-Reportings angelegt, vorgefertigte Individualanalysen und die Kundenbesuchsvorbereitung für den Außendienst. Das Portal zeigt Daten nach verschiedenen Themen aufbereitet an, z.B. Kunden, Unternehmen, Verkauf, Service, Markt etc. Ein Kundenberater der Deutschen See kann so zum Beispiel die Daten zu jedem Kunden von unterwegs aus aufrufen. Hinterlegt sind alle kundenbezogenen Daten wie Ansprechpartner, Kontaktdaten, generierter Umsatz oder gekaufte Produkte. Das schließt sogar das aktuelle Wetter beim Kunden mit ein. Momentan sind 100 Berichte angelegt, weitere sind in Planung. Die Mitarbeiter können auch selbst Berichte anlegen. Da Pentaho Open Source ist, springen zunächst die nicht anfallenden Lizenzkosten ins Auge. Das ist aber nicht alles: Pentaho ist ein sehr mächtiges Tool, mit einer hohen Menge an bereitstehenden Daten und ihrer (grafischen) Aufbereitung. Hinzu kommt, dass die Weiterentwicklung sehr schnell voranschreitet und Support leicht zugekauft werden kann.

Die Verantwortlichen bei Deutsche See haben zuvor mit Exceltabellen und PDF-Reports gearbeitet und irgendwann festgestellt, dass eine flexiblere Lösung hermuss. Daraufhin wurden Pentaho Reports und Pentaho Analyzer eingeführt, mit deren Hilfe die Berichte automatisiert verschickt werden konnten. Mit dem reinen Versand der Reports war es aber nicht getan. Daher wurde beschlossen, Pentaho CTools einzuführen, um ein webbasiertes Reportingportal aufzubauen. Die wichtigsten Errungenschaften des Projekts sind die größere Flexibilität und das Abschaffen der vielen verschiedenen selbst gemachten Excelblätter. Die Mitarbeiter haben mit Pentaho einen zentralen Einstiegspunkt und Arbeitsbereich, außerdem greifen sie auf einen einheitlichen Datenbestand zu. Borghorst: „Unsere vornehmlichen Beweggründe, Pentaho einzuführen, waren die höhere Flexibilität und die geringeren Kosten. Eine vergleichbare Lösung von kommerziellen Anbietern hätte ein Vielfaches gekostet.“

Weitere Beispiele für den Einsatz von Pentaho in Industrie und öffentlicher Verwaltung finden Sie im Booklet „Anwender berichten: Data Analytics in der Praxis“. Das Dokument lässt in verschiedenen Interviews die Anwender selbst zu Wort kommen und bietet so eine gute Orientierungshilfe beim Einstieg in Data Analytics-Projekte.

Peter Lipp ist Sales Manager Österreich bei it-novum.

 


Mehr Artikel

News

WLAN aus. Mesh-WLAN an!

Viele haben in den letzten Wochen und Monaten das Wohnzimmer verschönert und das Home-Office umgestaltet. Doch nicht überall ist ein stabiles WLAN verfügbar. Warum? Weil das WLAN des Routers zu schwach ist, um das ganze Zuhause mit schnellem Internet zu versorgen. […]

Kommentar

Digital Resilience – widerstandsfähiger und wettbewerbsfähiger aus Krisen hervorgehen

Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen auf Home Office umgestellt. Diese Umstellung bringt neben Vorteile jedoch auch neue Herausforderungen mit sich. Der beste Weg, um solche unvorhersehbaren Zeiten zu meistern, besteht daher darin, die digitale Widerstandsfähigkeit als Einzelpersonen und als Organisationen weiter auszubauen. Das Buzzword dahinter: Digital Resilience. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*