Festplatte kaputt – Wie man Daten professionell retten kann

So prüfen Sie, ob Ihre Hardware wirklich defekt ist - und wählen im schlimmsten Fall den geeigneten Datenretter aus. [...]

Wenn die Festplatte kaputt ist, ist guter Rat teuer (c) Attingo
Wenn die Festplatte kaputt ist, ist guter Rat teuer (c) Attingo

In unserem digitalen Zeitalter gehören Daten zum wertvollsten Besitz eines Menschen. Umso mehr schmerzt deren Verlust – auf emotionaler und auch finanzieller Ebene. Die Bandbreite reicht von verlorenen Baby-, Hochzeits- und Urlaubsfotos über stillstehende Kraftwerke oder Produktionsmaschinen in Großbetrieben bis hin zu Krankenhäusern, die plötzlich ohne Patientendaten dastehen. Was tun, wenn man Opfer von Datenverlust geworden ist?

Erste Schritte – So prüfen Sie ob Ihre Hardware wirklich defekt ist:

  1. Starten Sie den Computer neu
  2. Testen Sie den richtigen Anschluss: Hat Ihre externe Festplatte einen USB-3.0-Anschluss, sollten Sie sicherstellen, dass Sie auch den richtigen Port am PC/Mac nutzen. Denn nur mit einer der blauen respektive mit „Superspeed (SS)“ gekennzeichneten Schnittstelle ist eine einwandfreie Funktionalität gewährleistet. Manche USB-Anschlüsse verfügen über nicht genug Spannung.
  3. Testen Sie die Festplatte auf einem anderen Computer: Schliessen Sie die Festplatte an einem anderen kompatiblen PC/Laptop/Mac an.
  4. Tauschen Sie die Daten-Kabel zur Festplatte gegen neue aus.
  5. Checken Sie den Datenträger:
    Windows: Rufen Sie die Datenträgerverwaltung auf. Rufen Sie mit der Tastenkombination Windows-R das Ausführen-Fenster auf, tippen dort „diskmgmt.msc“ ein und bestätigen die Eingabe mit Enter. Nun werden Ihnen rechts im Fenster die erkannten Speichermedien aufgeführt. Hat Windows Ihre externe Festplatte erkannt, wird sie hier auch gelistet. Ist sie gelistet aber kein Zugriff möglich, gehen Sie so vor. Ist sie nicht gelistet, liegt ein Hardware-Problem vor. Mit dem freien Tool „HDDScan“ haben Sie erweiterte Diagnose-Möglichkeiten.
    Mac: Rufen Sie die unter „Programme“ und „Dienstprogramme“ das „Festplattendienstprogramm“ auf. Prüfen Sie, ob die Festplatte angezeigt wird. Wenn ja, gehen Sie so vor. Ist sie nicht gelistet, auf „Erste Hilfe“ und „ausführen“ klicken. Lässt sich auch damit nichts bewirken, liegt ein Hardware-Problem vor.

Wenn die Festplatte auch nach diesen Schritten nicht erkannt wird, nicht mehr hochfährt, oder rattert und schleift können folgende Probleme vorliegen: Festplatten Headcrash, mechanische Schäden, Festplattenelektronik kaputt, Firmware-Fehler, Lagerschaden, Wasserschaden, Software-Probleme.

Schließen Sie die Festplatte nicht mehr an und setzen Sie diese nicht erneut unter Strom. Dadurch vermeiden Sie Folgeschäden und erhöhen die Chancen einer erfolgreichen Datenrettung und Datenwiederherstellung der Festplatte.

So retten Sie Daten mit dem Profi:

  • Eruieren Sie die Art des Datenträgers (Festplatte, SSD, Speicherkarte, USB-Stick, CD/DVD), die exakte Modellnummer oder die Modellbezeichnung, und die Kapazität Ihres Datenträgers.
  • Verpacken Sie Ihren Datenträger sorgfältig, damit dieser den Transport das Reinraumlabor sicher und geschützt übersteht.
  • Kontaktieren Sie einen Datenretter.

Preise für Datenrettung:

  • Prüfen Sie unbedingt vor dem Einschicken was an Kosten für die erste Diagnose auf Sie zukommt!
  • Üblicherweise werden die Daten bereits während der Erst-Diagnose gerettet und Sie erhalten Listen mit den wiederherstellbaren Dateien.
  • Professionelle Datenretter erstellen ein individuell auf den Fall zugeschnittenes Angebot.
  • Einige Anbieter haben auch einen 24-Stunden-Notfallservice, bei dem bis zur erfolgreichen Rettung rund um die Uhr im Labor gearbeitet wird. Dafür muss man tiefer in die Tasche greifen.

Auswahl des richtigen Anbieters:

  • Werden Daten der Kunden zentral gespeichert? (Finger weg! Seriöse Anbieter arbeiten mit physischen Eins-zu-Eins-Kopien an Offline-Workstations – Kundendaten werden nicht gespeichert)
  • Werden Datenträger an andere dubiose Dienstleister in Europa / Weltweit geschickt?
  • Sind die Prozessabläufe bei der Datenwiederherstellung ISO 9001 Qualitäts-zertifiziert?

Sponsor:

Attingo Datenrettung ist ein österreichischer Spezialist für Datenrettung und rettet seit 1997 Daten von defekten Festplatten, ausgefallenen RAID- und Storage-Systemen, Speicherkarten und USB-Sticks; unabhängig vom Betriebs- (Windows, Linux, Mac, VMware) und Dateisystem (NTFS, FAT, exFAT, ext2, ext3, ext4, XFS, HFS+, APFS, VMFS). Eine rasche Bearbeitung der Fälle wird durch ein rund 14.500 Teile umfassendes Ersatzteillager gewährleistet. Das Unternehmen erhielt 2016 die Staatliche Auszeichnung durch die Republik Österreich.
Kontakt: 01 236 01 01 oder https://www.attingo.com/at/diagnose-anfrage

Werbung


Mehr Artikel

So sieht der kleinste Transistor der Welt aus.
News

Forscher bauen kleinsten Transistor der Welt

Mit einer Ausdehnung von 2,5 Nanometern produzierten Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of Colorado den kleinsten jemals hergestellten Transistor. Er ist nicht einmal halb so groß wie die bisherigen Miniaturisierungsrekordhalter – und dennoch leistungsfähiger. […]

Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie verzeichnet bei Machine Learning-Lösungen eine deutlich gestiegene Portfolioattraktivität und Produktreife. (c) pixabay
News

Machine Learning: Preise sinken, die Produktreife steigt

„Machine Learning as a Service“ ist zu einem umkämpften Markt geworden, in dem sich nahezu alle wichtigen IT-Provider positionieren. Sie müssen die Funktionen, zugrundeliegenden Algorithmen und Modelle dabei qualitativ wie quantitativ schnell weiterentwickeln, um Marktanteile und Kunden zu gewinnen. Dies stellt der aktuelle Anbietervergleich „ISG Provider Lens Germany 2019 – Data Analytics Services & Solutions“ fest. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .