Matrix42: Tipps zur Umstellung auf Home-Office

Vermeiden Sie Produktivitätsverluste in Zeiten von Corona! Wie das geht zeigt ihnen Matrix42 anhand von sechs Tipps. [...]

(c)pixabay

Die Corona-Krise hinterlässt ihre Spuren in der Arbeitswelt: Viele Unternehmen sind gezwungen, innerhalb kürzester Zeit einen Großteil ihrer Mitarbeiter aus dem Home-Office arbeiten zu lassen – und nicht alle sind darauf vorbereitet. Denn was auf den ersten Blick so einfach klingt, kann in der Praxis zu Schwierigkeiten führen: Welches Unternehmen ist schon zu 100% auf Remote-Arbeit vorbereitet? Matrix42 hat eine Sechs-Punkte-Strategie ausgearbeitet, die bei der Umstellung auf mobile Arbeitsplätze hilft:

1. Transparenz in der Infrastruktur schaffen
Hier gilt es zunächst Fragen zu klären wie: Habe ich als Unternehmen ausreichend Zugänge, sodass alle Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten können? Und wie erfolgt der Zugriff? Entscheidend für die Produktivität des Unternehmens sind die Faktoren Bandbreite, Verfügbarkeit der Telefone on-premise, ausreichend Serverkapazität und ausreichend Hardware.

2. Organisatorische Vorbereitung
Um bestmöglich auf den Ernstfall vorbereitet zu sein, empfiehlt sich die Bereitstellung von Collaboration Tools wie Yammer oder Teams. So können sich die Kollegen bei Problemen über den Kanal auch gegenseitig helfen und überlasten nicht den Support. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Migration der Telefonanlage – im besten Fall – in die Cloud. Auf diese Weise können die Telefone auf die Home-Office-Plätze umgeleitet werden. Auch die Gründung einer speziellen Task Force ist hilfreich.

3. Check von geschäftskritischen Applikationen
Erforderlich ist eine Analyse, welche Business Applications bereitgestellt werden müssen, damit alle Mitarbeiter weiter produktiv arbeiten können. Kann zum Beispiel auch die Buchhalterin von zuhause aus auf SAP zugreifen?

4. Sicherheit
Sobald Mitarbeiter mobil arbeiten, vervielfachen sich auch die Angriffsvektoren. Nicht nur, weil wahrscheinlich einige Mitarbeiter auf ihren Privatgeräten arbeiten (müssen). Idealerweise richtet man virtuelle Desktops ein, so können alle Endgeräte relativ einfach und automatisiert gesichert werden.

5. Fehlerbehebung
Wie stelle ich Mitarbeitern, die Zuhause arbeiten, einen effizienten Service Desk zur Verfügung? Hier können Enterprise Service Management Solutions sehr effizient helfen. Ebenfalls geklärt werden muss die Frage, wie das Unternehmen mit Fällen umgeht, bei denen Mitarbeiter über Privatgeräte arbeiten und es aus diesem Grund zu einem Incident kommt. Hier empfiehlt sich eine pragmatische Herangehensweise, bei der immer die Produktivität der Mitarbeiter im Vordergrund steht.

6. Monitoring
Zuletzt ist eine kontinuierliche Verfolgung und Meldung von Arbeitsbereichsproblemen und der Produktivität der Mitarbeiter, die von Zuhause arbeiten, zu empfehlen. Daraus sind dann gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen abzuleiten.

Weitere Informationen zum mobilen Arbeiten, kostenlose Webinare zum Thema und das kostenfreie Home-Office Schnellstarter-Set finden sie hier: https://www.matrix42.com/de/covid19-ist-der-stresstest-fuer-digitales-arbeiten/


Mehr Artikel

Kommentar

Was wir aus der Coronakrise lernen: Die Zukunft der Büroarbeit

Nach Wochen der Verunsicherung ist klar: Corona wird unseren Lebens- und Arbeitsalltag noch lange beeinflussen. Wie werden wir die Büroarbeit längerfristig organisieren, wenn wieder mehr Normalität eingekehrt ist? Torsten Bechler, Manager Product Marketing Sharp Business Systems, erklärt welche Prognosen sich aus der aktuellen Situation für die Zukunft der Büroarbeit ableiten lassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .