Microsoft-Volumenlizenzen legal günstig

Der Software-Reseller VENDOSOFT versorgt Unternehmen europaweit mit günstiger Gebrauchtsoftware, Cloud- und Hybridlösungen. Ab sofort aus dem neuen Büro in Innsbruck. [...]

Lukas Töpfer (c) Vendosoft

Seit vielen Jahren ist die in Bayern ansässige VENDOSOFT GmbH auf dem österreichischen Markt aktiv. Sie bietet Unternehmen eine günstige, rechtskonforme Lizenzierung mit Microsoft- und Adobe-Produkten. Das machen sich im Alpenstaat schon heute Logistiker, Stahl- und Metallbauer, Hotels, Mode-Labels, Kliniken, IT-Systemhäuser, Ämter und Behörden zunutze. Ab sofort werden sie und zukünftige Kunden direkt aus Österreich betreut. Mit Lukas Töpfer hat der Sofware-Reseller einen ebenso smarten wie dynamischen Vertriebsmitarbeiter gewonnen, der aus dem neu eröffneten VENDOSOFT-Büro in der Innsbrucker Innenstadt agiert.

VENDOSOFT ist unter IT-Verantwortlichen als Anbieter günstiger Gebraucht-Software bekannt. Doch wer mit dem Reseller in Verbindung tritt, erfährt schnell, dass es den Lizenzberatern um ganzheitliche Software-Konzepte geht.

„Ziel unserer Beratung ist die kostenoptimierte und rechtlich einwandfreie Lizenzierung von Unternehmen“, erklärt Lukas Töpfer. „Nicht die Cloud steht dabei im Mittelpunkt, sondern der sinnvolle Mix aus Microsoft-Volumenlizenzen und Cloud-Lösungen.“

Denn, so das Firmencredo: Wer optimal lizenziert ist, profitiert vom Besten aus beiden Welten – der erhält den modernen Workplace zum günstigsten Preis.

Dass beim Einsatz gebrauchter Software rechtlich alles einwandfrei läuft und die sich ständig ändernden Herstellervorgaben eingehalten werden, dafür sorgen bei VENDOSOFT erfahrene Microsoft Licensing Professionals und 365-Spezialisten.

BEDARFSGERECHT LIZENZIERT
Trotz der Allgegenwart der Cloud mehrt sich unter CIOs und IT-Verantwortlichen die Erkenntnis, dass reine Cloud-Lösungen nicht für jedes Unternehmen sinnvoll sind. Vielmehr muss sich Software-Beschaffung am Bedarf und der mittelfristigen Ausrichtung einer Organisation orientieren. Auch spielen budgetäre Limitierungen bei der Entscheidung über zukünftige IT-Modelle eine Rolle. „Deshalb raten wir, neu, gebraucht, hybrid und Cloud zu denken“, sagt Töpfer. „Gerade hybride Lösungen, also die Kombination aus Cloud- und On-Premises-Software, stellen für viele Firmen das Optimum dar.“

Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn nicht vollständig in die Cloud migriert werden soll, weil man den Aufwand scheut. Oder wenn neue Server-Hardware angeschafft werden müsste, die Kosten dafür jedoch das Budget sprengen. Dann macht gegebenenfalls ein Exchange Online Plan Sinn, ergänzt um gebrauchte Office-Lizenzen – anstatt in neue Hardware zu investieren und Office als teure Miet-Software zu nutzen. Auch die Anschaffung einer gebrauchten Windows-7-Lizenz als Basis für das in Microsoft 365 integrierte Windows-10-Betriebssystem ist ein häufiges hybrides Cloud-Szenario.

Der Mix aus Gebrauchtsoftware und cloudbasierten Lizenzen ermöglicht, so günstig wie möglich lizenziert zu sein, ohne auf die Vorteile einer modernen IT-Infrastruktur zu verzichten. Auch bei überwiegend stationären Arbeitsplätzen oder unzureichender Internet-Verfügbarkeit macht die reine Cloud wenig Sinn, hybride Modelle hingegen schon.

Herauszufinden, was beim Kunden wirklich benötigt wird, bis zu welchem Grad sich die Cloud für ihn lohnt und entsprechend kostenoptimiert sowie bedarfsgerecht zu lizenzieren, ist die Expertise der Lizenzstrategen von VENDOSOFT.

BERATUNG VOM MICROSOFT GOLD PARTNER
Im März 2020 avancierte der Software-Anbieter zum Microsoft Gold Partner. Von diesem höchsten Partnerstatus, den der Software-Hersteller zu vergeben hat, profitieren VENDOSOFT-Kunden in jeder Hinsicht. Er attestiert zum einen Kompetenz in allen lizenzrechtlichen und Cloud-spezifischen Fragen. Zudem erhalten Gold Partner verbesserte Konditionen und Supportleistungen.

Diese gibt der Reseller direkt an seine Kunden weiter. Darüber hinaus bietet er den Mehrwert, anfallende Cloud-Kosten zu refinanzieren. Dann kauft VENDOSOFT freiwerdende On-Premise-Lizenzen auf und führt sie mit der notwendigen Dokumentation dem Markt für gebrauchte Software zu. Für das veräußernde Unternehmen bedeutet dies, ausgediente Software in liquide Mittel zu verwandeln – und damit andere IT-Projekte (zum Beispiel bis zu 40 Prozent der initialen Cloud-Kosten) zu refinanzieren.

Auch über diese lukrative Möglichkeit berät Lukas Töpfer nun die österreichische Firmenlandschaft.

Mehr Informationen über die optimale Lizenzierung mit neuer und gebauchter Software, mit hybriden oder komplett cloudbasierten Lösungen unter

www.vendosoft.at

Der direkte Draht ins Innsbrucker VENDOSOFT-Büro führt über
www.vendosoft.at/kontakt | lukas.toepfer@vendosoft.at |
Telefon: +43 664 433 62 33


Mehr Artikel

News

US-Forscher machen PET-Flaschen zu Akkus

Materialforscher der University of California am Standort Riverside nutzen ausgediente Getränkeflaschen und andere Produkte aus Polyethylenterephthalat (PET) zur Speicherung elektrischer Energie. Die Wissenschaftler haben hierzu PET-Schnipsel in einer Flüssigkeit aufgelöst. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*