Mit Neuronen auf Cybergangsterjagd am 13. Juni in Wien

Das Thema Machine Learning bestimmt den IT-Security-Markt. Aber was hat es mit der Techonlogie auf sich? Beim Sophos Dialog für IT-Sicherheit werden die neuen Trends praxisnah erklärt. [...]

In der Cybersicherheits-Branche wird der Begriff „Machine Learning“ oder „maschinelles Lernen“ aus verschiedenen Gründen so inflationär gebraucht, dass oftmals gar nicht mehr klar ist, was damit gemeint ist.Am erfolgsversprechenden kommt zur Zeitdas sogenannte Deep Learning, eine fortgeschrittene Form des maschinellen Lernens,in IT-Security-Lösungen zum Einsatz.

Diese Form des MachineLearningähnelt der Funktionsweise des menschlichen Gehirns am ehesten, da zahlreiche Schichten von Neuronen daran beteiligt sind.Ein künstliches Netz nimmt ebenso wie ein neuronales Netz im Gehirn Input auf, manipuliert diesen auf eine bestimmte Weise und gibt Informationen an andere Neuronen aus. Der größte Unterschied besteht darin, dass das menschliche Gehirn rund 100 Milliarden Neuronen umfasst, während ein künstliches neuronales Netz nicht einmal einen Bruchteil davon aufweist.

Hauptproblem bislang war die Tatsache, dass zur Erstellung eines effektiven Modells riesige Datenmengen und eine hohe Rechenleistung im GB-Bereich benötigt wurden. Das aktuelle Sophos-Trainingsmodell ist allerdings kleiner als 20 MB und benötigt nur selten Updates. Diese Entwicklung lässt nun ganz andere Einsatzmöglichkeiten im Bereich IT-Sicherheit zu. Da sich Deep Learning nun problemlos auf Hunderte Millionen Training-Samples skalieren läßt, können Bedrohungen heute genauer als jemals zuvor vorhergesagt werden. Ein entscheidender Baustein einer schlagkräftigen Next-Gen IT-Security-Strategie.

Dabei ist es allerdings wichtig, neue Technologien wie Deep Learning mit bestehenden Systemen sinnvoll zu verknüpfen. Während bislang mit den traditionellen Herangehensweisen Hacker meist ausreichend in die Schranken gewiesen werden konnten, ist der Cyberkriminalismus sehr viel versatiler geworden. Und eben diese Flexibilität macht den traditionellen Sicherheitssystemen zu schaffen, da Ihnen die Schwarmintelligenz fehlt. Sämtliche Funktionen für sich gesehen funktionieren einwandfrei, aber entscheidend ist heute, dass alle diese Systeme intelligent miteinander kommunizieren. Nur so lassen sich die Lücken zwischen den Lösungen schließen. Synchronisierte Sicherheit beinhaltet einen sicheren Kommunikationskanal zwischen Endpoint- und Netzwerk-Sicherheitslösungen. Erkennt die Firewall schädlichen Datenverkehr, benachrichtigt sie umgehend den Endpoint-Agenten. Dieser reagiert dynamisch, identifiziert und hinterfragt den verdächtigen Prozess. In vielen Fällen kann er den Vorgang automatisch beenden und die restlichen infizierten Komponenten entfernen. Auf diese Weise werden IT-Abteilungen entlastet und können gleichzeitig einen besseren Schutz von Daten garantieren.

Deep Learning & Co. live erleben

Im Rahmen des Sophos Dialogs für IT-Sicherheit haben Unternehmen die einmalige Möglichkeit, sich Next-Gen-Technologien wie z.B. Deep Learning or Sandboxing praxisnah zeigen und erklären zu lassen.
Die Roadshow macht am 13.06.208 in Wien Station, kostenlose Anmeldung

 


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*