Mit wenigen Klicks zum neuen Managed IT-Service

IT-Services so einfach nutzen wie den Strom aus der Steckdose: Das ermöglicht der FUJITSU Service Hub. Bestehende wie künftige IT-Ressourcen lassen sich mit der neuen Plattform auf einzigartige Weise nutzen und bereitstellen. Gleichzeitig sinkt die Time-to-Deploy – von Tagen auf Stunden. Das macht Unternehmen agiler und widerstandsfähiger als jemals zu vor und gibt IT-Abteilungen Freiraum für die digitale Transformation. [...]

(c) Fujitsu

Der FUJITSU Service Hub  ist eine neuartige Managed IT-Service-Plattform, mit der Fujitsu Unternehmen einen innovativen und einfachen Weg eröffnet, um IT-Ressourcen zu integrieren, zu orchestrieren und zu automatisieren. Neben der Einfachheit profitieren Unternehmen von der hohen Geschwindigkeit, mit der sich Anwendungen über die Plattform implementieren lassen. Technisch funktioniert das über modulare Service-Bausteine, sogenannte „Blueprints“, die nur noch parametrisiert werden müssen. Das verschafft CIOs und ihren Teams die Möglichkeit, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und die digitale Transformation voranzutreiben. Wie einfach sich Managed IT-Services mit dem FUJITSU Service Hub konsumieren lassen, zeigt das folgende Beispiel.

Ein SAP-Sandbox-System aufsetzen
Der FUJITSU Service Hub ist vom Look & Feel aufgebaut wie ein Onlineshop. Über das benutzerfreundliche Customer Service Portal (CSP) wählen Anwender*innen im hinterlegten maßgeschneiderten Servicekatalog einfach den gewünschten Dienst aus – etwa ein SAP Sandbox-System. Damit der Service flexibel konfigurierbar ist, ist eine Vielzahl von Parametern wie die SAP-Produktversion oder die zugrunde liegende Datenbank frei wählbar. Feste Parameter sind als Default festgelegt. Nach der Konfiguration des Systems muss noch die Serviceklasse – das SLA – gewählt werden. Ein Klick auf „Order now“ und die Bereitstellung der Sandbox, zum Beispiel basierend auf einem Netweaver Application Server sowie einer S/4 HANA-Datenbank, beginnt. Über das Portal erhalten Unternehmen ab diesem Zeitpunkt Einblick in den aktuellen Status der Fertigstellung. Das gilt auch für die Provisionierung.

Über die Plattform haben Anwender*innen nach der Installation Zugriff auf die neue SAP-Sandbox sowie alle Details der Umgebung – inklusive Servicekategorie und Kritikalität. Vom Request bis zur Fertigstellung dauert der Prozess nur etwa 10 Minuten. Dabei spielt es keine Rolle, ob das System im Fujitsu Rechenzentrum oder einer Azure-Instanz deployed wird.

IT-Service-Wissen für die Ohren
Die Hintergründe und Herausforderungen der SAP-Welt, die Services der Zukunft, hybride Infrastrukturen sowie die Möglichkeiten des Service Hubs diskutiert Fujitsu regelmäßig mit ausgewiesenen Experten im kostenlosen Business Podcast „CATCH the INSIGHTS” – moderiert von Martin Puscher. Einfach reinhören.

Für neue und bestehende IT-Services
Über den FUJITSU Service Hub nutzen Unternehmen nicht nur neue Managed IT-Services. Ebenso leicht integrieren lassen sich auch bestehende Anwendungen. Dank der standardisierten, modularen Struktur der Plattform profitieren Unternehmen auch in diesem Fall von extrem kurzen Implementierungszeiten und deutlich effizienteren Changes.

Im Fujitsu-Guide „IT BECOMES SERVICE“ lesen Sie, wie Sie Ihre Organisation mit dem FUJITSU Service Hub agiler und widerstandsfähiger gestalten.



Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*