Nagarro Enterprise Agility #4: Expertise mit Metriken 1

„Agile“ ist eine Methode, die ursprünglich aus der Softwareentwicklung kommt. Dem Experten werden Begriffe wie „Sprints, Velocity, Story Points“ vertraut sein. [...]

Nagarro Senior Consultant und Scrum Master Martin Dragosits nimmt Sie in seinem Blog mit in die Praxis der agilen Software-Entwicklung.

Jeder, der in einem agilen Umfeld arbeitet, kennt eines der wichtigsten Prinzipien: „Funktionierende Software ist das wichtigste Fortschrittsmaß“. Ja, das ist es. Was uns nicht daran hindert, weitere Metriken einzusetzen, um den Fortschritt eines Teams zu erkennen und darzustellen.

Welche Möglichkeiten stehen dafür zur Verfügung? Worauf müssen wir dabei achten?

Meine wichtigsten Erkenntnisse dazu aus der Praxis als Scrum Master habe ich in einer zweiteiligen Artikelserie zusammengefasst. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Grundlagen, Story Points, Velocity und der Releaseplanung.

Grundlagen
Story Points und Velocity sind inzwischen bekannte Begriffe.
Story Points werden als abstrakte Größe dargestellt, angelehnt an die Fibonacci-Reihe: 1, 2, 3, 5, 8, 13, 20, 40, 100. Die Velocity zeigt, wie viele Story Points ein Team innerhalb eines Sprints umsetzen konnte.

  • Story Points: Komplexität, die sich aus Aufwand, Unsicherheit und Risiko zusammensetzt
  • Velocity ist ein empirisches Maß der Produktivität eines Teams in der Vergangenheit.

Ziel eines Teams ist es, die optimale Velocity zu erreichen: hohe Effektivität, bei der man ausreichend Zeit für Refactoring und Verbesserungsmaßnahmen aufwenden kann.  Eine maximale Velocity wäre kontraproduktiv, da sie nur auf kurzfristigen Erfolg ausgerichtet ist und Aktivitäten, die dem Team langfristig helfen, unterblieben.

Mit Hilfe der durchschnittlichen Velocity eines Teams kann der Product Owner Annahmen darüber treffen, bis wann ein bestimmter Fertigstellungsgrad des Product Backlogs erreicht werden kann.

Immer mehr Unternehmen sind an der agilen Arbeitsweise interessiert. Sie wollen die Methode kennenlernen und sehen, wie sie in verschiedenen Arbeitsbereichen anwendbar ist. Nagarro bietet seine Erfahrung in Form von Workshops, Trainings und Coachings für verschiedene Unternehmensbereiche an. Anfragen an: sales.at@nagarro.com
Das Nagarro > Vorgehensmodell < begleitet Ihren Wandel zu einer agilen Organisation

Dabei ist folgendes wichtig:
Story Points sind ein teamindividueller Wert (abstrakte Größe!) und daher kann man die Velocity verschiedener Teams nicht miteinander vergleichen. 
Story Points drücken Annahmen über Komplexität aus und daher kann man sie nicht in den geschätzten Aufwand von Personentagen umrechnen.
Manager lieben Kennzahlen, Grafiken und Dashboards. Den Erledigungsgrad eines Projekts oder Arbeitspaketes als Prozentwert dargestellt, die offene Menge an Arbeit im Detail geschätzt. Es gibt ihnen das Gefühl von Sicherheit, das sie bei Projekten schmerzlich vermissen (einmaliges Vorhaben, komplex, zeitlich limitiert; Vorhersehbarkeit also naturgemäß begrenzt). Gerade bei der Einführung agiler Methoden werden daher auf Managementebene erreichte Story Points und ermittelte Velocity oft missverstanden, versucht zu viel oder Falsches daraus abzuleiten oder hinein zu interpretieren. Don’t do it!

Das Konzept dahinter ist inhärent einfach. … >> weiterlesen – Hier finden Sie den Blog-Beitrag in voller Länge

Mehr zum Thema:
Nagarro Enterprise Agility #3: Fit for Agile Workshops

Nagarro Enterprise Agility #2: Erfolgskriterien
Blog-Beitrag von Daniel Eder, agile Experte bei Nagarro

Nagarro Enterprise Agility #1: Agile, nicht Chaos
Blog- Beitrag von Max Walisch, Nagarro Berater und Software Testing Experte


Mehr Artikel

News

E-Scooter sind leichtes Ziel für Hacker

E-Scooter sind äußerst anfällig für Angriffe von Hackern, die es auf den Diebstahl von wichtigen Daten abgesehen haben. Nutzer der populären Roller können so nicht nur überwacht, sondern auch auf ihrem Weg in die Irre geführt werden. Das ergibt eine Studie der University of Texas in San Antonio. […]

News

Fachkräftemangel flaut ab

Die Trendwende scheint sich langsam abzuzeichnen: Der Bedarf an Fachkräften ging letztes Jahr in allen Bundesländern gegenüber 2018 zurück. Besonders im zweiten Halbjahr 2019 waren verfügbare Jobs in der Technik, im Finanz- und Rechnungswesen, Verkauf und Personal Mangelware. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .