Siegel drauf: elektronische Post sicher versenden

Kurier des Kaisers 2.0 Der E-Mail-Versand rückt zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen. Mit den Secure Messaging-Lösungen von SEPPmail können Unternehmen sicherstellen, dass ihre E-Mails unverändert beim Empfänger ankommen, ohne dass Unbefugte diese abfangen und manipulieren – der Kurier des Kaiser 2.0. [...]

Kurier des Kaisers 2.0: E-Mail-Verschlüsselung mit SEPPmail

Wir schreiben das Jahr 1804. Das österreichische Kaisertum war gegründet; Kaiser Franz an der Macht. Wichtige Nachrichten vom Kaiser wurden mit einem Siegel versehen und mittels eines Kuriers überbracht. So sollte verhindert werden, dass Unbefugte die Nachricht auf dem Transportweg öffneten, lasen oder veränderten. Zudem wurden vereinzelt Nachrichten verschlüsselt, damit sie nur von einem ausgewählten Personenkreis gelesen werden konnten, die über einen passenden Schlüssel verfügten. Zugegeben – diese Art der Nachrichtenübermittlung ist aus heutiger Sicht veraltet und nicht mehr vorstellbar. Trotzdem war der Nachrichtenaustausch über den Kurier des Kaisers meist zuverlässiger und sicherer als manche unverschlüsselte E-Mail von heute.

Beliebtes Angriffsziel
Jeden Tag werden weltweit über 280 Milliarden E-Mails versendet.[1] Die E-Mail ist insbesondere in Unternehmen das beliebteste Kommunikationsmittel. Sie kommt in fast allen Arbeitsbereichen zum Einsatz. Dennoch ist der Schutz der E-Mail-Kommunikation in vielen Unternehmen nicht ausreichend. Bei einer unverschlüsselten E-Mail kann sich der Absender nie sicher sein, ob seine Nachricht auch wirklich beim Empfänger ankommt oder ob Dritte die E-Mail abfangen, mitlesen und manipulieren. Hacker nutzen Sicherheitslücken aus und missbrauchen die tägliche E-Mail-Flut für ihre kriminellen Machenschaften.

Verschlüsselung ist unerlässlich
Aus vorgenannten Gründen sollte eine Verschlüsselungslösung für die vertrauliche Unternehmenskommunikation Standard sein. SEPPmail hat dazu ein Gateway entwickelt, dass bei jedem Versand prüft, ob der Empfänger bereits mit eigenem Schlüsselmaterial wie S/MIME oder OpenPGP erfasst ist oder ob eine Domainverschlüsselung möglich ist. Mit der patentierten GINA-Technologie ist auch eine verschlüsselte Erstkommunikation möglich. GINA verschlüsselt die E-Mail-Nachricht und versendet sie als html-Anhang mit einer Träger-E-Mail. Die Appliance erstellt ein Initialpasswort, das der Absender dem Empfänger über einen zweiten Übertragungsweg, z.B. per SMS, mitteilt. Damit kann der Empfänger die Nachricht auf jedem internetfähigen Gerät öffnen. Im GINA-Webportal kann er die E-Mail samt Anhängen lesen und auch sofort verschlüsselt antworten – auch wenn er selbst keine Verschlüsselungslösung einsetzt. Die SEPPmail-Appliance wählt dabei automatisch die jeweils beste Verschlüsselungsmethode aus.

Digitale Signatur als modernes Siegel
Die SEPPmail Appliance beherrscht neben der Verschlüsselung von E-Mails auch die RFC-konforme Signatur. Mit der digitalen Signatur wird sowohl die Integrität einer E-Mail, als auch die Echtheit des Absenders bestätigt – wie das Siegel im Kaiserreich. Damit kann der Empfänger sichergehen, dass die Nachricht auch wirklich vom angegebenen Absender ist und der Inhalt nicht verändert wurde.


[1] https://newsroom.gmx.net/2018/03/13/aktuelle-studie-ueber-280-milliarden-weltweit-versendete-e-mails-pro-tag/

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .