Azure Machine Learning: So verwenden Sie die neue Anomalie-Erkennung

Der neue Machine Learning Dienst von Microsoft Azure geht über Computer Vision und Spracherkennung hinaus und integriert eine neue Ebene der künstlichen Intelligenz. [...]

Microsoft Azure eröffnet seinen Kunden mit der neuen Anomalie-Erkennung neue Möglichkeiten im Bereich des maschinellen Lernens (c) Pixabay.com

Ein zentraler Aspekt von Microsofts Big Bet auf maschinelles
Lernen ist, dass diese Technologien demokratisiert und in relativ einfach
verständliche Bausteine ​​verwandelt werden müssen, damit Microsofts Entwickler-Publikum
diese für ihre eigenen Anwendungen möglichst schnell lernen und weiterverwenden
kann.

Hier kommen Azures Cognitive Services ins Spiel. Anstatt die unterschiedlich Schichten des Trainings zu verstehen, die auf das ResNet50 Deep Learning Neural Network eingehen oder darauf, wie man Lernplattformen mit TensorFlow oder dem Microsoft Cognitive Toolkit (CNTK) erstellt, handelt es sich bei diesen Services einfach nur um APIs, die jederzeit einsatzbereit sind. Microsoft hat die neuronalen Netze für diese Dienste bereits trainiert und arbeitet nun daran, diese weiter anzupassen und reale Operationen als Grundlage für zukünftige Verbesserungen zu nutzen. Und im Vergleich zu den Berechnungs- und Speicherkosten für die Erstellung und Ausführung eigener Algorithmen für maschinelles Lernen sind sie noch dazu recht kostengünstig.

Die in Azure enthaltenen Tools zum maschinellen Lernen sind
schnell zu einer wichtigen Ressource für alle geworden, die einer Anwendung
eine grundlegende künstliche Intelligenz hinzufügen möchten. Dabei ist wichtig
zu wissen, dass diese Tool...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel