Lexar bringt neue Speicherlösungen für Laptop und Desktop

Der Flahspeicheranbieter Lexar betritt mit zwei neuen Speicherlösungen für Laptop und Desktop jetzt auch den DRAM-Markt. Der Lexar DDR4-2666 SODIMM Laptop-Arbeitsspeicher und der Lexar DDR4-2666 UDIMM Desktop-Arbeitsspeicher bieten jeweils Geschwindigkeiten von 2666 MT/s. [...]

Lexar ist mit neuen Speicherlösungen auch auf dem DRAM-Markt vertreten.
Lexar ist mit neuen Speicherlösungen auch auf dem DRAM-Markt vertreten. (c) Lexar

Mit den DRAM-Speichern ergänzt Lexar seine SSD-Produktfamilie, und bietet Anwendern Lösungen zur Beschleunigung ihrer Arbeitsabläufe. Diese Leistungssteigerung ermöglicht schnellere Starts, kürzere Reaktionszeiten und schnellere Programmladezeiten. Durch diese Verbesserung der Arbeitsabläufe ist problemloses Multitasking möglich.

Mit einem Niederspannungsdesign von 1,2 Volt gewährleisten die neuen DRAM 2666 Stabilität bei langfristigen und intensiven Anwendungen. Damit eignen sie sich ideal für den Einsatz im Business-Bereich oder im Homeoffice. Auch für das Arbeiten und Lernen an jedem beliebigen Ort oder virtuelle Klassenzimmer bietet Lexar mit den neuen Arbeitsspeichern Leistung auf hohem Niveau zum günstigen Preis. Dank der einfachen Installation sind sie im Handumdrehen einsatzbereit. Lexar betont, sein DRAM-Portfolio weiter ausbauen zu wollen und im Laufe dieses Jahres weitere leistungsfähige Modelle auf den Markt zu bringen.

Der Lexar DDR4-2666 SODIMM Laptop Arbeitsspeicher kostet 18,99 Euro (4 GB), 31,99 Euro (8 GB), 62,99 Euro (16 GB) und 149,99 Euro (32 GB).
Der Lexar DDR4-2666 UDIMM Arbeitsspeicher ist um 32,99 Euro (8 GB), 62,99 Euro (16 GB) und 149,99 Euro (32 GB) erhältlich. 


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*