Neues Modul macht mesonic-Anwender DSGVO-fit

Am 25. Mai 2018 endet die Übergangsfrist zur EU-Datenschutzgrundverordnung, die Unternehmen vor große Herausforderungen stellt. Der ERP-/CRM-Softwarehersteller mesonic hält mit dem Modul WinLine DSGVO eine Lösung für seine Anwender bereit, welche die Umsetzung und Einhaltung der gesetzlichen Forderungen erleichtert. [...]

Gerald Schnabl ist Geschäftsführer von mesonic in Österreich.

Der Schutz von personenbezogenen Daten steht im Mittelpunkt der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), deren Übergangsfrist Ende Mai endet. Mit dem Inkrafttreten der DSGVO erhalten natürliche Personen unter anderem das Recht auf Datenlöschung, Offenlegung, Einschränkung und Widerspruch. Unternehmen, die diese Auskünfte nicht fristgerecht erteilen können, drohen empfindliche Sanktionen. Der ERP-/CRM-Softwarehersteller mesonic stellt seinen Anwendern mit dem neuen Modul WinLine DSGVO ein umfassendes Tool zur Verfügung, das sie bei der Umsetzung der gesetzlichen Regularien unterstützt.

„Nahezu jedes Unternehmen verarbeitet personenbezogene DatenDaten von Kunden, Interessenten, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern, aber auch von Mitarbeitern. Das bedeutet, dass auch fast jedes Unternehmen von den DSGVO-Regularien betroffen ist“, stellt Gerald Schnabl, Geschäftsführer von mesonic in Österreich, heraus. „Für Unternehmen, die sich erst jetzt mit dieser Thematik beschäftigen, wird es brisant, denn bis zum 25. Mai müssen die Vorschriften umgesetzt sein. In dieser kurzen Zeitspanne gilt es nun, Arbeitsabläufe und IT-Systeme auf den Prüfstand zu stellen.

Mit unserem Modul WinLine DSGVO geben wir den Anwendern unserer WinLine ERP– und CRM-Softwarelösungen ein wichtiges Hilfsmittel an die Hand, um die Anforderungen der DSGVO umzusetzen.“

Durch die integrierte Workflowunterstützung lassen sich viele Vorgänge mit dem WinLine DSGVO-Modul automatisieren. So leistet das Modul u.a. Hilfestellung bei der Erstellung von Verarbeitungsverzeichnissen, für das zahlreiche Vorlagen mitgeliefert werden. Eine weitere wichtige Aufgabe übernimmt die Einwilligungsverwaltung. Hier werden die so genannten Opt-ins und Opt-outs protokolliert. Dies ist insbesondere für das (E-Mail-)Marketing unerlässlich.

Ist ein Löschen von personenbezogenen Daten erforderlich, so werden diese anonymisiert. Auf diese Weise wird jeder Personenbezug der Daten unwiederbringlich unterbunden. Dennoch stehen die Grundinformationen für statistische Auswertungen weiterhin zur Verfügung. Auf Knopfdruck lassen sich zudem Auskünfte über die Art der erfassten Daten, Zugriffe, Datenänderungen, Löschungen oder auch Weitergabe zusammenstellen. Damit trägt mesonic mit seinem Modul auch der Anforderung nach dauerhafter und lückenloser Nachvollziehbarkeit Rechnung.


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*