Roboter „essen“ Metall zur Stromerzeugung

Mobile Geräte werden künftig von Batterien versorgt, deren Anode sich in der metallischen Fahrbahn befindet. Diesen Energieversorger haben Forscher der University of Pennsylvania entwickelt. [...]

Ein neuer Energiewandler von Forschern der University of Pennsylvania übertrifft sogar Batterien. (c) upenn.edu

Die Anordnung besteht aus einer Kathode, unter der sich als Elektrolyt ein Hydrogel befindet. Gleitet der Schwamm über eine metallische Oberfläche, entzieht er dieser Elektronen, die über einen Verbraucher, ein Spielzeugauto, das die Batterie zieht, in die Kathode fließen. Sie „verspeist“ winzige Mengen der Fahrbahn. Übrig bleibt korrodiertes Metall, im Fall von Eisen also Rost.

Rundkurs auf Aluminiumplatte

„Unser System hat eine Energiedichte, die zehnmal höher ist als die eines Wandlers, der Energie aus der Umwelt erntet, Sonnenlicht beispielsweise“, sagt Teamleiter James Pikul. Sie übertreffe die von Lithium-Ionen-Batterien sogar um das 13-Fache. Das beruht darauf, dass der neuartige Wandler keine Anode mit sich herumschleppen muss.

Die Forscher haben einen Rundkurs auf einer Aluminiumplatte gebaut. Das Fahrzeug führte einen kleinen Tank mit sich, aus dem der Elektrolyt mit Wasser versorgt wurde, damit er nicht austrocknet und seine Funktion verliert. Die chemischen Reaktionen in der metallischen Platte finden in einer Schicht statt, die nur 100 Mikrometer dick ist. Daher seien Schäden an der Oberfläche so klein, dass man sie vernachlässigen könne.

Roboter suchen nach Metallplatten

Die Forscher können sich vorstellen, dass der neue Wandler künftig Roboter mit Strom versorgt. Er wird mit Stromspeichern ausgestattet, die wiederaufladbar sind. Müssen diese geladen werden, sucht der Roboter selbstständig eine metallisch Fläche, über das er seinen Stromwandler gleiten lassen kann. Er verhalte sich dann genauso wie ein hungriger Mensch, der eine Nahrungsquelle suche.

„Das würde genug Energie für die Weiterarbeit des Roboters erzeugen, bis zu seiner nächsten Mahlzeit“, so Pikul. Vor allem Kleinstroboter, die oft nicht größer sind als Insekten, könnten profitieren. Weil die Batterie schnell leer ist, machen sie oft schon nach Minuten schlapp. Mit dem neuen Wandler könnten sie diese gleich wieder aufladen und weitermachen.


Mehr Artikel

Peter Körner ist Business Development Manager Open Hybrid Cloud SAP Solutions bei Red Hat. (c) Red Hat
News

Auch in der SAP-Welt: Die Zukunft heißt Hybrid

Zwei fundamentale Änderungen werden SAP-Anwender in den nächsten Jahren beschäftigen: zum einen die gerade erst verlängerte Frist für die Migration bisheriger Datenbanken zu SAP HANA und bestehender Applikationen auf SAP S/4HANA bis spätestens 2027, zum anderen die anstehenden Innovationsprojekte im Rahmen der Digitalen Transformation, etwa in Themenfeldern wie IoT, Data Analytics sowie KI und Machine Learning. […]

Dipl-Ing. Alexander Penev, Managing Director der ByteSource Technology Consulting GmbH, und Dipl.-Ing. Margarita Penev, Business Development Manager bei ByteSource. (c) ByteSource
News

ByteSource Technology Consulting ist Österreichs erster AWS Advanced Consulting Partner

Schon vor der Corona-Krise hat das Thema Public Cloud auch im Business-Umfeld rasant an Fahrt aufgenommen. Mit COVID-19 sind die Vorteile, die etwa IaaS und PaaS bieten, noch deutlicher in den Vordergrund gerückt. Das Wiener Unternehmen ByteSource ist als erster AWS Advanced Consulting Partner Österreichs angetreten, heimische Unternehmen bei ihrer Reise in die Public Cloud zu unterstützen. […]

News

Wiener Firma Cantat bietet Tool für virtuelle Museumstouren

In Zeiten des Lock-Downs sind viele Kulturinstitutionen auf virtuelle Präsentationsmöglichkeiten ausgewichen. Theater, Opern- und Konzerthäuser bieten Streaming von Vorstellungen an und Museen suchen den Kontakt mir ihren Besuchern durch virtuelle Touren aufrecht zu erhalten. Das Wiener Unternehmen Cantat Heritage & Innovation hat ein Tool für einen virtuellen Museumsbesuch entwickelt. […]

News

AR-Tool „Sodar“ zeigt Social-Distancing-Radius

Googles neues Augmented-Reality-Tool (AR) „Sodar“ hilft Anwendern beim Social Distancing. Die Anwendung zeigt Android-Nutzern über ihre Smartphone-Kamera einen virtuellen Radius. Dadurch können sie während der Coronavirus-Pandemie den nötigen Sicherheitsabstand zu anderen Menschen einhalten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .