Wie CIO‘s die Relevanz der IT wahren können

Wenn es um das Thema Schatten-IT geht, liegt der Schwerpunkt für gewöhnlich auf Sicherheitsrisiken, steigenden Kosten und fehlender Transparenz. [...]

Wie CIO‘s die Relevanz der IT wahren können (c) Matrix42 AG
Wie CIO‘s die Relevanz der IT wahren können

Natürlich sind all diese Probleme wichtig und müssen entschlossen angegangen werden. Konzentriert man sich jedoch isoliert auf diese Themen, wird das Ziel verfehlt – sie sind lediglich die Symptome der „Schatten-IT-Krankheit“, nicht die Ursache. Die Schatten-IT existiert nicht ohne Grund: Sie ist für die Mitarbeiter einfacher und praktischer als die „offizielle“ IT-Alternative des Unternehmens. Die meisten IT-Abteilungen reagieren darauf, indem sie die Schatten-IT durch restriktive Richtlinien, komplexe Sicherheitsmaßnahmen und weitere Beschränkungen zu beseitigen versuchen. Sie sollten jedoch vielmehr aus ihr lernen und diese Erkenntnisse nutzen, um Anwendern eine bessere Erfahrung zu bieten als nicht genehmigte Anwendungen oder Dienste. Dieser konstruktivere Ansatz ist die einzige Möglichkeit, das Wachstum der Schatten-IT aufzuhalten und eine Trendwende herbeizuführen. Daher müssen Unternehmen die Möglichkeiten von „Bring Your Own Device“-Strategien (BYOD-Strategien) nutzen, um den Mitarbeitern einen guten Service zu bieten, der ihnen dabei hilft, produktiv zu bleiben. Erfahren Sie in diesem Whitepaper, wie Sie die Schatten-IT mit BYOD bekämpfen könne, wie wichtig das Verstehen der Anweder bei BYOD ist und wie Sie in 7 Schritten zwischen Unternehmens-IT und BYOD eine Brücke schlagen.
Sprache: Deutsch
Sponsor: Matrix42 AG
8 Seiten

DOWNLOAD

Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*